Vogel

Unsere Geschichte als Dillinger Franziskanerinnen

Wir dürfen auf eine lange interessante Geschichte zurückschauen. Unsere Ordensgemeinschaft der Dillinger Franziskanerinnen ist in Dillingen an der Donau um 1241 entstanden. Bald schon nahmen die Schwestern die Regel des regulierten Dritten Ordens des hl. Franziskus an; somit gilt unsere Gemeinschaft als die älteste franziskanische Frauengemeinschaft nördlich der Alpen.

Durch sechs Jahrhunderte gab es Dillinger Franziskanerinnen nur in Dillingen. Immer wieder haben sie im Laufe der Geschichte schwere Bedrängnisse und Erschütterungen überwunden. Die Gemeinschaft gab die Hoffnung nicht auf bei schweren Krisen durch Brände, Vertreibungen im 30jährigen Krieg und dem scheinbaren Ende des Klosters durch die Säkularisation 1803, als sie keine Frauen mehr aufnehmen durfte.

Großes Aufatmen war, als 1827 die 5 noch lebenden Schwestern die Restauration erleben durften. Wegen der bisherigen Dienste der Schwestern an den Menschen, erlaubte König Ludwig I, wieder Novizinnen aufzunehmen. Die ersten beiden Novizinnen waren Clara (Maria Theresia) Haselmayr und Anna (Maria Ludowika) Wille Bereits sieben Jahre später, 1836 übernahm die 28jährige Schwester M. Theresia Haselmayr durch Wahl die Verantwortung für die klein gewordene Gemeinschaft.

Die junge Meisterin, so der Name für die Generaloberin damals, hatte in dieser schwierigen Zeit des Neubeginns den vorzüglichen Berater und Seelsorger Priester Joh. Ev. Wagner an der Seite. Dieser war im Hauptamt Dogmatikprofessor und später Regens im naheliegenden Priesterseminar der Diözese Augsburg.

Unter der Leitung dieser klugen Frau Meisterin Theresia und in der tatkräftigen Begleitung von Wagner wuchs die Schwesternzahl in einer ungemein hohen Dynamik. Es entstanden Filialklöster in Schwaben, Unterfranken, Oberpfalz, Oberbayern und in Württemberg, bei denen zum Teil wieder neue Gemeinschaften entstanden.

Viele junge Frauen suchten auch nach der Zeit von Theresia Haselmayr Aufnahme beim Dillinger Frauenkloster. Neben weiterer Filialgründungen in Bayern und in der Pfalz begannen Schwestern 1913 Niederlassungen in den USA 1937 in Brasilien 1976 in Indien

Heute gliedern sich die Dillinger Franziskanerinnen in 7 Provinzen

In Deutschland:

  • Bamberger Provinz
  • Medinger Provinz
  • Regens-Wagner-Provinz

In USA:

  • Hankinson Provinz

In Brasilien:

  • Areia-Provinz
  • Caxias-Provinz

In Indien:

  • Provinz Indien

Der Sitz unserer Generalleitung ist in Dillingen a. d. Donau,
siehe www.dillinger-franziskanerinnen.de

 
Carceri-Zeiten

Carceri-Tag 2017

Carceri-Zeit 2018 Graz

Carceri-Zeit 2018 Assisi

 
 
Angebote Sr. Judith Harrer

 

Video zur Baumpflanzaktion in Absberg

 

Berufungspastoral der Dillinger Franziskanerinnen

Video: 775 Jahre Dillinger Franziskanerinnen

  Wo Kirche zuhause ist - unterwegs im Dekanat Dillingen

Dillinger Franziskanerinnen
in katholisch 1.tv

Katholisch 1.tv stellt in seiner Filmreihe über das Dekanat Dillingen auch die Geschichte der Dillinger Franziskanerinnen und die von Johann Evangelist Wagner vor. Eigentlich sind es zwei Geschichten, die aber kaum voneinander zu trennen sind. Sehen Sie hier!

Jahr der Orden - Besuch bei einer der jüngsten Franziskanerinnen

Sr. Regina-Maria lebt in Absberg und ist derzeit die jüngste Schwester unserer Gemeinschaft in Deutschland. Auf der Homepage der Diözese Eichstätt wurde ein Video-Bericht über sie veröffentlicht.

Bericht Sr. Regina-Maria
(Quelle: Diözese Eichstätt)